Willkommen auf der Seite vom Lumdatalbahn e.V.

geschrieben am 03.02.2016 20:22

Empfehlen Sie unser Angebot Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".


EINLADUNG

für den 24.02.2016, 19.00 Uhr in der Gaststätte Zur Krone (Norbert Kehr)


Die Lumdatalbahn im 21. Jahrhundert

Infoabend für eine Zu(g)kunft in unserer Region mit einem Vortrag zum "Nahverkehr der Zukunft" von Peter Stephan: Mitglied in der AFS (Arbeitsgemeinschaft des Schienenverkehrs Raum Marburg e.V.)


Wie können regionale Bahnstrecken mit innovativen Antriebskonzepten wieder einen größeren Beitrag zur nachhaltigen Mobilität aktiv leisten?

Zu diesem Thema des "Nahverkehrs der Zukunft" begrüßt der Lumdatalbahn e.V. an diesem Abend ganz herzlich Peter Stephan: Mitglied in der AFS (Arbeitsgemeinschaft des Schienenverkehrs Raum Marburg e.V.).

Außerdem zu Gast: Michael Laux vom Lumdatalbahn e.V. sowie Karl Wagner!

Ein historischer Film zur Lumdatalbahn rundet den Abend ab!

Fans und Follower: Bitte weitersagen und teilen. Wir freuen uns euch zahlreich versammelt wie zuletzt in Londorf bei uns begrüßen zu können!

So finden Sie uns:
Gaststätte Zur Krone (Norbert Kehr)
Hauptstr. 61
35460 Staufenberg-Treis

Parkplätze finden Sie beim Festplatz "Am Edelgarten"(Schule/Turnhalle)


In Google Maps:
https://www.google.de/maps/place/Gasthaus+H.+Kehr/@50.6676829,8.781157,17z/data=!4m7!1m4!3m3!1s0x47bcf527ae39b9c1:0x394eca420183214b!2sHauptstraße,+35460+Staufenberg!3b1!3m1!1s0x0000000000000000:0x8110291b40443b46

Die Dateien öffnen sich in einem neuen Fenster

Empfehlen Sie unser Angebot Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".
geschrieben am 30.01.2016 19:32

Der Lumdatalbahnverein gratuliert einer Jugendmannschaft der SG Treis/Allendorf zum Gewinn von 15 Freikarten zum FSV Frankfurt - SpVgg Greuther Fürth am 12.02.2016 und freut sich mit der Mannschaft auf eine interessante Reise per Bahn, S- und U-Bahn und natürlich auf ein spannendes Spiel!

geschrieben am 26.12.2015 11:22

Liebe Mitglieder, Eisenbahnfreunde und Interessierte,

das bislang arbeitsreichste und – wenn man die Resonanz auf die zahlreichen Veranstaltungen wertet – sicher auch erfolgreichste Jahr liegt hinter unserem Verein Lumdatalbahn e. V. Das ist Zeit und Anlass genug für eine kleine Jahreschronik.

Am 19. Mai fand eine große und gut besuchte Diskussionsveranstaltung in Rabenau-Londorf statt. An der Diskussionsrunde nahmen die Bürgermeisterin der Stadt Allendorf/Lumda, Frau Annette Bergen-Krause, der Bürgermeister der Gemeinde Rabenau, Herr Kurt Hillgärtner, sowie die hauptamtliche Kreisbeigeordnete des Landkreises Gießen, Frau Dr. Christiane Schmahl, als Vertreterinnen und Vertreter der Politik teil. Die ehrenamtlich Aktiven pro Lumdatalbahn waren durch Karl Wagner, Stephan Kannwischer und Michael Laux vertreten. Die Moderation übernahm Stadtverordnetenvorsteher Karlheinz Erbach aus Allendorf.

Frau Dr. Schmahl konnte aus ihrem Arbeitsgebiet berichten, dass die Schülerzahlen im Kreisgebiet überall da stabil sind oder sogar steigen, wo Schienenstrecken eine gute Erreichbarkeit der Wohn- und Schulstandorte sicherstellen. Karl Wagner zog in seinem außerordentlich engagierten Beitrag Parallelen zwischen der wirtschaftlichen und verkehrlichen Situation beim Bau der Bahnstrecke um die Jahrhundertwende zwischen 19. und 20. Jahrhundert und der heutigen Zeit, in der viele Landstriche zu Wohn- und Schlafstätten verkommen sind – ohne ausreichenden Zuzug von jüngeren Menschen.

Der Tag der offenen Tür bei den Oberhessischen Eisenbahnfreunden OEF sorgte am Pfingstmontag, dem 25.05.2015 wieder für etwas Verkehr auf der Strecke bis Staufenberg-Mainzlar. Bestens mit Fahrgästen gefüllte Schienenbusse verkehrten direkt vom Vereinsgelände am südlichen Gießen Bahnhof bis auf die Lumdatalbahn und hielten an den beiden Haltepunkten. Unser Verein hat Werbung für die Fahrten gemacht und Michael Laux hat bei der Durchführung geholfen.

Der schon zur Tradition gewordene Schmaadlecker-Shuttle fuhr am 06.09. im Stundentakt zwischen Lollar und Staufenberg-Mainzlar. Die Pendelfahrten gehören zum Markt und werden gerne genutzt, wenngleich Markt und Züge in diesem Jahr etwas weniger besucht waren als in den Jahren zuvor. Auch unsere Aktiven schätzen diese Möglichkeit, einmal im Jahr richtigen Bahnverkehr auf die Beine zu stellen und sind mit Eifer bei der Sache.

Ein durchaus erfolgreicher Versuch mit einem für uns neuen Veranstaltungsformat war der Meinungstreff Bahn und Bus. Dazu waren die verkehrspolitischen Vertreter aller Fraktionen und Gruppen im Gießener Kreistag eingeladen, zum Bahn- und Busverkehr im Landkreis Gießen Stellung zu beziehen. Die Themen waren etwas weiter gefasst und es ging nicht nur um die Lumdatalbahn. Die Lumdataler Bevölkerung konnte sich gerade deshalb ein Bild davon machen, wie stark nachgefragt die ÖPNV-Angebote in anderen Städten und Gemeinden der Region sind. Als Moderator trat Klaus Pradella vom HR-Studio in Gießen auf. Termin für den verkehrspolitischen Diskurs war am Samstag 14.11.2015 um 20.00 Uhr im Foyer des Bürgerhauses von Lollar. Den Anlass und Rahmen der Veranstaltung boten die Modelleisenbahnfreunde Lollar mit ihrer zweijährlich stattfindenden großen Modellbahnausstellung.

Auch zum Allendorfer Nikelsmarkt am 01.11.2015 präsentierte sich der Verein Lumdatalbahn e. V. Am Infostand des Vereins konnten sich Interessierte nicht nur mit aktuellen Informationen rund um die Lumdatalbahn versorgen. Eigens für den Markt wurden einige Werbemedien neu gestaltet.

Ein besonderer Leckerbissen für die Freunde der Lumdatalbahn ist die neu gestaltete Editionstasse. Die erste Auflage zeigt einen klassischen Triebwagenzug ETA 176 vor dem Allendorfer Bahnhofsgebäude. Weitere Motive folgen.

Hochwertig gestaltet ist auch die neue Plakatserie, mit welcher der Verein für die Lumdatalbahn wirbt. Die Motive aus dem Lumdatal und aus weiteren hessischen Regionen waren am Allendorfer Stand erstmals zu besichtigen.

Zu einer weiteren Diskussionsveranstaltung luden die Gemeinde Rabenau und der Verein Lumdatalbahn e. V. gemeinsam ein. Termin war der 24.11.2015 im Gemeindesaal der Gemeinde Rabenau am Bahnhof Londorf. Gast des Abends war Diplom-Ingenieur Frank Sachs, Referent im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Abteilung ÖPNV, Eisenbahnwesen, Verkehrsinfrastrukturförderung. Als Referent im Verkehrsministerium konnte Frank Sachs Auskunft darüber geben, wie die Finanzierung einer Regionalbahn gelingen kann.

Über Ihre Erwartungen an den Nutzen der reaktivierten Lumdatalbahn sprachen wie auch schon im Mai Rabenaus Bürgermeister Kurt Hillgärtner, seine Allendorfer Amtskollegin Annette Bergen-Krause sowie Karl Wagner und Michael Laux vom Verein Lumdatalbahn e. V. Die Moderation des Abends lag wiederum in den bewährten Händen von Stadtverordnetenvorsteher Karlheinz Erbach aus Allendorf/Lumda. Für das Zustandekommen dieser Veranstaltung geht ein herzlicher Dank an Stephan Kannwischer, der uns mit seinen an der Horlofftalbahn gemachten Erfahrungen immer wieder zur Seite steht.

Die zahlreichen Veranstaltungen, die Aktionen und die neuen Werbemedien zeigen das Thema Öffentlichkeitsarbeit als Schwerpunkt des Jahres 2015. Erfreulicherweise gingen aber auch die Arbeiten zum Streckenerhalt weiter. Diese anspruchsvolle Tätigkeit lastet auf ganz, ganz wenigen Schultern und was hier geleistet wird, geht über den vielfach üblichen Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeit schon ein Stück hinaus. Konkret handelt es sich um die Freihaltung des gesamten Fahrweges von Staufenberg-Mainzlar bis Rabenau-Londorf von Bewuchs. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um die Reaktivierungskosten im Rahmen zu halten und die Strecke im Bewusstsein der Bevölkerung zu bewahren.

Zum langjährigen Engagement gehört auch die Begleitung der verkehrstechnischen Gutachten, aktuell diejenige der erweiterten Nutzen-Kosten-Untersuchung. Der Verein bemüht sich auch hier, Gehör zu finden und sich zu Wort zu melden. Es fanden Gespräche und auch eine Streckenbegehung statt. Ergebnisse der aktuellen Studie sind bislang nicht veröffentlicht.

Leider verdichten sich derzeit die Anzeichen, dass der planmäßige Güterverkehr zum RHI-Werk „Didier“ vor seinem Ende steht. Grund dafür sind Änderungen im Transportablauf. Künftig werden die aus Übersee angelieferten Spezial-Tonerden auf ihrem gesamten Transportweg in Containern aufbewahrt. Diese können aber am bestehenden Gleisanschluss nicht ohne weiteres entladen und werksintern weitertransportiert werden. Dem Vernehmen nach würde ein erneuter Umladevorgang den Preis pro Tonne um etwa 10 Euro anheben – zu viel für das unter Kostendruck stehende Werk für feuerfeste Steine. Die Lumdatalbahn verliert damit jeglichen planmäßigen Verkehr, von den sporadisch stattfindenden Sonderfahrten abgesehen.

Unklar ist, wie es mit dem Status der Strecke als öffentliche Eisenbahn-Infrastruktur weitergeht. Die bislang im Güterverkehr bediente Strecke führt von Lollar auf vier Kilometern Länge bis Staufenberg-Mainzlar. Sie gehört nach wie vor zur Deutschen Bahn, wurde aber von der Stadt Staufenberg gepachtet, um dem Werk den Transport auf der Schiene zu ermöglichen. Mit der Betriebsführung ist die Hessische Landesbahn HLB beauftragt. Aktive der Lumdatalbahn AG bzw. des heutigen Vereins Lumdatalbahn e. V. haben zwei Bahnsteige in Mainzlar und Daubringen für Sonderverkehre errichtet.

Fraglich sind auch die Auswirkungen auf das aktuelle Kosten- Nutzen-Gutachten für einen Personenverkehr auf der Gesamtstrecke der noch existierenden Lumdatalbahn. Einerseits sind negative Auswirkungen nicht auszuschließen, wenn die Strecke nicht mehr im Sinne einer „Mischkalkulation“ für Güter- und Personenverkehr genutzt werden kann. Denn je nachdem welches Unternehmen künftig die Strecke betreibt, könnten Einnahmen aus dem Güterverkehr direkt zur Kostenersparnis beim Personenverkehr führen. Anderseits könnte bei ausschließlicher Betrachtung des Personenverkehrs eine Kostenersparnis beim Aufbau einer Signaltechnik und beim Streckenunterhalt erzielt werden. Aus ökologischer und volkswirtschaftlicher Sicht ist der Weggang des Kunden RHI auf jeden Fall zu bedauern.

Übrigens - wer im Verein mitmachen möchte, bekommt noch bis zum Jahresende ein besonderes Angebot präsentiert. Jedes neu aufgenommene Mitglied nimmt bis zum Jahresende an der Verlosung zweier „Hessentickets“ teil. Damit sind Probefahrten in hessische Regionen möglich, die bereits vom Schienenverkehr profitieren, beispielsweise ins Edertal. Schauen Sie doch einfach mal auf unserer Homepage unter https://lumdabahn.de/cms/mitmachen.

Der Vorstand des LB e. V. wünscht Ihnen und Ihren Familien eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und kommen Sie gut und gesund in das Jahr 2016.

Für eine Zu(g)kunft in unserer Heimat… im Lumdatal!

Viele Grüße
Kerstin Lotz
(Schriftführerin LB e. V.)

geschrieben am 13.12.2015 16:58

Nachwuchssportler aus dem Lumdatal aufgepasst!

Der Vorstand der Lumdatalbahn möchte Gutes tun und eine Jugend-Mannschaft zu einem Zweitbundesligaspiel des FSV Frankfurt einladen.
Es geht dabei um das Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth Mitte Februar.

"Wir haben aktuell ein Kontingent von 18 Karten vom FSV Frankfurt, wobei unsererseits mindestens drei Personen als Betreuer mitfahren, sodass 14 bis 15 Karten an die Jugendlichen aus dem Lumdatal verlost werden sollen", sagt Schriftführerin Kerstin Lotz.

Mannschaften können sich bis zum 20. Januar 2016 bei dem Verein Lumdatalbahn bewerben.

"Gedacht ist beispielsweise an C- und D-Jugendliche. Bedingung ist die Anreise als Gruppe mit dem Zug", führt Lotz aus.

Interessenten bewerben sich schriftlich unter folgender E-Mail-Adresse: afraidera@googlemail.com.

geschrieben am 03.12.2015 19:45

Empfehlen Sie diesen Tag Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".


Termin

Sonntag, der 27.12.2015 von 14:00 - 17:00 Uhr

Gastgeber:
Erhard Hemer / Kanonenbahnfreunde Heuchelheim

Google Maps:
Standort in Google Maps

Kurz bevor es mit frischem Schwung ins neue Jahr 2016 geht, laden die Kanonenbahnfreunde Heuchelheim im Heimatmuseum Heuchelheim (ehemaliger Kinzenbacher Bahnhof auf der Kanonenbahnstrecke) zum besinnlichen Glühweintrinken im Schienenbus ein.

Es gibt Glühwein und Schmalzbrote!

Eisenbahnfreunde und Lumdatalbahner sind gleichermaßen willkommen!

Empfehlen Sie diesen Tag Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".
geschrieben am 27.11.2015 11:05

► Ab sofort ab einer Spende von € 7,50 erhältlich:
Die hochwertige Motivtasse Lumdatal “Edition 2” mit dem Schienenbus VT 98 in Londorf (Rabenau).

► Wo zu haben?
Über unsere Schriftführerin Kerstin Lotz bei Facebook:
https://www.facebook.com/kerstin.lotz.5
(Einfach eine Nachricht schreiben und wir reservieren für Sie)
Sowie per E-Mail an kontakt@bahnorama.eu

► Hochwertige Qualität:
Die Tasse wurde mit dem bewährten Sublimationsdruck gefertigt.
Das bedeutet unser Motiv wurde in die Keramiktasse eingebrannt und die Tasse ist somit auch für die Spülmaschine geeignet !
Perfekt für jeden Kaffee oder Tee !

► Zum Motiv:
Als DB-Baureihe VT 98 wurden Nebenbahn-Triebwagen der Deutschen Bundesbahn bezeichnet. Ab 1968 wurden sie als DB-Baureihe 798 bzw. 796 geführt. Umgangssprachlich werden diese Schienenbusse zusammen mit ähnlichen Baureihen als Uerdinger Schienenbusse bezeichnet. Auch im Lumdatal waren diese Fahrzeuge bis 1981 regelmäßig anzutreffen. Als dann der regelmäßige Verkehr eingestellt wurde, kamen sie im Rahmen von Sonderfahrten ins Lumdatal.

► Unterstützer:
Unsere Motivtasse entstand mit freundlicher Zusammenarbeit des Fahrgastverbands Pro Bahn & Bus.

geschrieben am 16.11.2015 10:57

Einmal mehr haben die Modellbahnfreunde Lollar in Kooperation mit dem Modelleisenbahn- und Eisenbahnfreunde Club Marburg e.V. im November 2015 eine große Modellbahnausstellung im Bürgerhaus Lollar veranstaltet. Zu sehen waren sehr viele Modellbahnanlagenmodule im Maßstab Spur H0, die nach der sogenannten Nord-Modul Bauform konstruiert wurden.

Im Film kommt auch ein prominentes Gesicht des Lumdatalbahn e.V. vor...
Wer kann Ihn entdecken?

https://www.youtube.com/watch?v=YX9t8Nn37Oc

geschrieben am 15.11.2015 14:02

Empfehlen Sie unser Angebot Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".


EINLADUNG

für den 24.11.2015, 19.30 Uhr im Bürgersaal in Londorf


Reaktivierung der Lumdatalbahn

Einladung zum Informationsabend mit Diplom-Ingenieur Frank Sachs, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung


Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

zur Reaktivierung der Lumdatalbahn Rabenau-Londorf – Lollar – Gießen wird derzeit eine aktualisierte Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) erstellt. Diese erweiterte Studie baut auf die gemeinsam von den Städten Allendorf/Lda., Staufenberg und Lollar, der Gemeinde Rabenau, dem Landkreis Gießen sowie der Lumdatalbahn Aktiengesellschaft beauftragte und erfolgreich abgeschlossene Vorstufenuntersuchung des Planungsbüros IG Dreieich-bahn auf.

Die Chancen stehen gut, dass auch die vertiefende Nutzen-Kosten-Untersuchung bald zu einem positiven Abschluss kommt und die Empfehlung ausspricht, den andernorts immer erfolgreicher werdenden Schienen-Personennahverkehr auch im Lumdatal wieder einzuführen.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir das Szenario „Was wird zu tun sein, wenn die Signale der Lumdatalbahn auf Grün stehen“ durchgehen. Dazu haben wir mit Herrn Diplom-Ingenieur Frank Sachs, Referent im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Abteilung ÖPNV, Eisenbahnwesen, Verkehrsinfrastrukturförderung einen kompetenten Ansprechpartner zu Gast.
Herr Sachs wird ganz besonders auf Fragen der Finanzierung von Eisenbahn-Infrastruktur und laufendem Betrieb eingehen. Erfreulicherweise hat das Land Hessen mit der im September 2015 wieder in Betrieb gegangenen Edertalbahn ein ganz aktuelles Beispiel aus dem ländlichen Raum parat.

Der Verein Lumdatalbahn e.V. lädt am 24.11.2015 gemeinsam mit der Gemeinde Rabenau zu dieser Informationsveranstaltung ein. Die Tagung beginnt um 19.30 Uhr und findet im Bürgersaal der Gemeinde Rabenau am Bahnhof Londorf statt.

Rabenau`s Bürgermeister Kurt Hillgärtner spricht über die Chancen für seine Gemeinde bei einer Optimierung der Verkehrswege. Für den Verein Lumdatalbahn e. V. spricht der Vorsitzende Michael Laux. Weitere Referenten werden die Bürgermeisterin Annette Bergen-Krause, Karl Wagner sowie Stephan Kannwischer sein. Durch die Moderation führt in gekonnt gewohnter Weise Karlheinz Erbach.

Wir wissen, dass es rund um die Idee einer erfolgreich wieder in Betrieb genommenen Lumdatalbahn sehr viele offene Fragen gibt. Lassen Sie uns gemeinsam die Gelegenheit nutzen, Informationen aus erster Hand zu erlangen, Chancen auszuloten und die Lumdatalbahn gemeinsam auf das richtige Gleis zu setzen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen!


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Verein Lumdatalbahn e.V.


Michael Laux (Vorsitzender)
Kerstin Lotz (Schriftführerin)

Die Dateien öffnen sich in einem neuen Fenster

Empfehlen Sie unser Angebot Ihren Freunden weiter.
Mit Facebook können Sie dieser Veranstaltung folgen und Ihre Bekannten dazu "Einladen".
geschrieben am 09.11.2015 08:14

Die große Lollarer Modellbahnschau wird in diesem Jahr auch als verkehrspolitischer Meinungstreff dienen. Dazu sind die verkehrspolitischen Vertreter aller Fraktionen und Gruppen im Gießener Kreistag eingeladen, zum Bahn- und Busverkehr im Landkreis Gießen Stellung zu beziehen.

Als Moderator tritt Klaus Pradella vom HR-Studio in Gießen auf.

Termin für den verkehrspolitischen Diskurs ist am Samstag 14. Nov. 2015 um 20.00 Uhr im Foyer des Bürgerhauses von Lollar.

Auf Gießen führen insgesamt 6 Bahnlinien zu. Im Kreisgebiet liegen zurzeit 16 Stationen mit regelmäßiger Bedienung im Personenverkehr; zwei zurzeit stillliegende Bahnlinien mit zusammen 8 vorhandenen Stationen und 24 km Streckenlänge könnten noch hinzukommen. Wo die Bahn fährt, wird sie überwiegend intensiv und mit steigender Tendenz genutzt, von Arbeitnehmern, Studenten, Schülern, Einkäufern und Freizeitreisenden. Daraus leiten sich für den Verein Lumdatalbahn e.V. fünf Kernfragen ab:

Ist ein 30-Minuten-Takt werktags auf allen nach Gießen führenden Bahnlinien vorstellbar und finanzierbar?

Welche Zukunft hat die Horloff- und Lumdatalbahn?

Buslinien, Park & Ride, Radwege – wie lassen sich Verkehrsmittel optimal verknüpfen?

Hat das Nachtzugpaar Frankfurt - Marburg eine Chance?

Wohin steuert der Güterverkehr auf der Schiene?

Die alle zwei bis drei Jahre stattfindende große Ausstellung einer, im kleinen Maßstab, originalgetreu nachgebauten Lumdatalbahn bietet am 14 + 15 November 2015 die Gelegenheit das Projekt des Schienenverkehrs zwischen Lollar und Londorf anschaulich und authentisch anzusehen. Zur Beschreibung von Visionen wird vorteilhafterweise auch immer wieder auf Modelle zurückgegriffen.

Selbstverständlich kommen beim Meinungstreff auch Zuhörerinnen und Zuhörer zu Wort. Die Modellbahnen können tagsüber besichtigt werden, der Eintritt zum Meinungstreff ist frei.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Freundliche Grüße

Kerstin Lotz

Schriftführerin LB e. V.

geschrieben am 25.10.2015 17:50

► Ab jetzt in limitierter Stückzahl erhältlich:
Die hochwertige Motivtasse Lumdatal “Edition 1” mit der DB-Baureihe ETA 176 als Motiv vor dem Bahnhof Allendorf (Lumda).

► Wo zu haben?
In der Allendorfer Bücherstube in Allendorf (Lumda) erhältlich (direkt neben Reuning's Halle der Kunst) oder bei unserer Schriftführerin Kerstin Lotz über Facebook:
https://www.facebook.com/kerstin.lotz.5
(Einfach eine Nachricht schreiben und wir reservieren für Sie)

► Adresse des Shops:
Allendorfer Bücherstube
Marktstraße 4
35469 Allendorf (Lumda)

► Hochwertige Qualität:
Die Tasse wurde mit dem bewährten Sublimationsdruck gefertigt.
Das bedeutet unser Motiv wurde in die Keramiktasse eingebrannt und die Tasse ist somit auch für die Spülmaschine geeignet !
Perfekt für jeden Kaffee oder Tee !

► Zum Motiv:
Die DB setzte in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre im Lumdatal die Akkumulatorentriebwagen ein. Sie hatten unter dem Wagenboden lange Reihen mit Batterien, die einen Umlauf bis etwa 300 km erlaubten. Nachts wurden die Batterien in Gießen an der Ladestation wieder aufgeladen. Die Fahrzeuge waren sehr komfortabel und verfügten auch über Abteile mit erster Klasse.

► Unterstützer:
Unsere Motivtasse entstand mit freundlicher Unterstützung des Vereins Heimatgeschichte Allendorf / Lda.

► Schnell sein:
Reservieren Sie jetzt Ihre Tasse oder holen Sie sich ein Exemplar in der Allendorfer Bücherstube!

Seiten